Auf Social Media teilen

Loide.........was soll man über sich selbst schreiben? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht.....irgendwie wirken Texte die man selbst verfasst hat und in denen es um einen selbst geht immer irgendwie überheblich. Jedenfalls auf mich. Trotzdem,...irgendwie muss ich ja diese Seite füllen. Aber was könnte so interresant an mir sein, dass wildfremde Leute es lesen? Keine Ahnung....ausser vielleicht das ich waschechter Hamburger bin...und mit der Schreiberei in meinem Ursprungsberuf so gar nichts zu tun habe. Oder vielleicht doch......früher waren manchmal die Anzahl der geleisteten und aufgeschriebenen Arbeitsstunden auch absolut frei erfunden.....naja inzwischen bin ich über fuffzich und in regelmäßigen Abständen fallen mir irgendwelche schrägen Storys ein, die ich dann tatsächlich gewissenhaft recherchiere und zu Papier bringe. Ende des letzten Jahrtausends begann ich damit, den Kram den ich verzapfte auch noch zu veröffentlichen. Im Juni 2000 erschien in Spanien ein Comic aus der Enemy-Schmiede, Teile davon tauchen bis heute in Südamerika immer mal wieder auf. 2002 wagte ich mich an eine Kindergeschichte, die heute noch fertig in fünf Schulheften (mit der Hand geschrieben und bebildert) in einem Karton im Keller liegt. ZanaX folgte im gleichen Stil, aber wesentlich umfangreicher vom Text her, diese Geschichte wird gerade runderneuert und erscheint Ende des Jahres in vier Folgen. 2008 wurde Craving fertig....nur noch Text, keine Bilder, veröffentlicht bei Amazon. Die Folgegeschichte, -Overcharge-bleibt ersteinmal unvollendet......

Zur Zeit arbeite ich an einer ganz anderen Geschichte, die in Hamburg im Frühling 1888 spielt. Besonderheit: Ausser dem Erzähler, und einem Charakter sprechen alle Missingsch....fertig Mitte nächsten Jahres.....

Wie Anfangs erwähnt, bin ich Hamburger, lebe aber heute in einer Kleinstadt in Mittelholstein.

 

Stefan Feindt Mai 2014